Marktbericht 4. Quartal 2012

„Whatever it takes”

Frankfurt am Main, den 18. Januar 2013 - Nicht einmal in letzter Minute, sondern erst am Tag nach dem Sprung über das „fiscal cliff” haben die Amerikaner sich vor dem selbst verursachten Absturz gerettet. Zumindest für den Moment und es ist keine große Lösung, sondern nur ein kleiner Kompromiss über die zum 01.01.2013 einsetzenden Gesetze zu Steuern und Ausgaben. Und dies alles, nachdem die „Klippe” selbst aufgeschüttet wurde, weil man sich in den vergangenen Jahren auf wesentliche Dinge nicht einigen konnte, sondern hoffte, nach der Präsidentenwahl und neuen Machtverhältnissen den eigenen Kurs durchzusetzen. Und da diese unverändert blieben, blockiert man sich lieber weiter gegenseitig als sich zusammenzusetzen und die Ursachen der massiven Probleme im Sinne aller und mit Blick auf eine solide Zukunft zu bekämpfen.

Diese Entwicklung in den USA ist ein sehr bezeichnendes Bild für das Jahr 2012 und den Ausblick auf 2013. Der Friedensnobelpreisträger Barack Obama wird wiedergewählt, nach einem wenig friedlichen Wahlkampf und in einer sich immer stärker spaltenden amerikanischen Gesellschaft, in der vom Geist des „Yes, we can!” nur noch wenig zu spüren ist. Die EU wird Friedensnobelpreisträger und läuft Gefahr, das immer wieder bekräftigte Argument des Friedens zu verschleißen, weil die EU-Mitgliedsländer nicht erkennen und erklären, dass europäisches Handeln auch nachhaltiges Wachstum und sicheren Wohlstand für alle bringt. Japan macht eine wirtschafts- und energiepolitische Kehrtwende. Der Klimagipfel in Doha bringt keine Fortschritte, dafür umso mehr Lippenbekenntnisse und Scheinargumente. Nordkorea deutet eine Wende an und propagiert gleichzeitig die Aufrüstung. Russland nimmt Waisenkinder in politische Geiselhaft. Die Länder des „Arabischen Frühlings” durchleben einen stürmischen Herbst, in dem Regierung und Opposition ägyptens sich immer unversöhnlicher gegenüberstehen und in Syrien noch viele Menschen ihr Leben verlieren werden, ehe das Land neuen Frieden finden wird.

Wirkliche Reformen kommen in der Welt nicht voran, sondern gehen im Klein-Klein der Partei- und Nationalpolitik unter. Alte Rezepte statt neuem Denken, lieber die eigene Burg (vermeintlich) schützen und mit dem Finger auf die Anderen zeigen, als gemeinschaftlich die Probleme anzugehen. Die anstehenden Wahlen in Italien und die Landtags- und Bundestagswahlen hier bei uns werden dem wohl kaum nachstehen.

Dabei zeigt sich sehr wohl auch hier bei uns, wie es gehen kann. Die deutsche Wirtschaft ist stark, weil Arbeitgeber und Arbeitnehmer sich in den letzten Jahren massiv bewegt haben. Die Hartz IV-Gesetze waren der erzwungene Teil an Reformen, die vielfachen individuellen Veränderungen von Arbeitszeitmodellen und Arbeitsplatzgestaltung im deutschen Mittelstand sind durch ein verantwortungsbewusstes Miteinander entstanden, ebenso wie Innovationen in Produkten und Erzeugnissen. In welchen weiteren Bereichen kann Deutschland hiervon lernen? Was lässt sich auf Europa, was auf andere Branchen übertragen?

Wo möchten wir hin, wie wollen wir leben, als Deutsche, Europäer, Weltbürger? Was kann ein jeder von uns beitragen? Welche Hoffnungen haben Sie für 2013? Was haben Sie sich vorgenommen? Was erwarten Sie für sich selbst, für unser Land und für Europa?

Auch an den Kapitalmärkten gab es massive Bewegungen, manche davon waren zu erwarten, manche nicht. Mario Draghi’s „Whatever it takes.” ist wohl der entscheidendste Ausspruch des Jahres 2012 für Politik, Gesellschaft und Finanzmärkte. Welche Schlüsse wir aus den Entwicklungen der vergangenen Wochen an den Kapitalmärkten gezogen haben, was wir für die kommenden Monate erwarten, finden Sie in unserem Marktbericht zum 4. Quartal 2012, der zum privaten Gebrauch frei heruntergeladen werden kann.

Es würde uns freuen, das Gespräch über die derzeitige Marktlage persönlich mit Ihnen fortzuführen und uns mit Ihnen über Ihre persönliche Anlagestrategie und derzeitige Vermögenssituation auszutauschen. Für eine Terminvereinbarung und auch jedwede anderen Fragen stehen wir Ihnen daher jederzeit gerne zur Verfügung.

Wir wünschen Ihnen ein gesundes und friedvolles Neues Jahr voller Mut und Tatkraft, gelebter und erlebter Solidarität, Kreativität, Energie und Erfüllung.

Runte, Stadtmüller & Mönkediek GmbH
Ihre Trusted Asset Advisors

Kontakt

Runte, Stadtmüller & Mönkediek GmbH
Trusted Asset Advisors
Stefan Mönkediek
Telefon +49 69 153 92 61 36
Mobil +49 177 822 42 33
stefan.moenkediek@providens.de

© 2012. Alle Rechte vorbehalten. Dieser Marktbericht dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Vermögensgegenständen dar. Die zur Verfügung gestellten Informationen bedeuten keine Empfehlung oder Beratung. Im Marktkommentar zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu historischen Wertentwicklungen erlauben keine Rückschlüsse auf Wertentwicklungen in der Zukunft. Der Verfasser oder dessen Gesellschaft übernimmt keinerlei Haftung für die Verwendung dieses Marktkommentars oder deren Inhalt. Änderungen des Marktkommentars oder deren Inhalt bedürfen der ausdrücklichen Erlaubnis des Verfassers oder der Gesellschaft.