Marktbericht 1. Quartal 2020

„Ein Virus wird zum Schwarzen Schwan.“

Frankfurt am Main, den 3. April 2020 – „Übe Dich jeden Tag in Güte zu Allen, und Du wirst erkennen, dass Du bereits im Himmel bist.“ Dieses Zitat von Jack Kerouac ist in diesen außergewöhnlichen Zeiten eine Erinnerung daran, dass wir Krisen nur gemeinsam bestehen können, als Familien, Freunde, Nachbarn Kolleginnen und Kollegen, Länder und Staaten. Wir genießen durch die Globalisierung viele Vorteile, und wir sollten dies in Anbetracht der Herausforderungen, vor die uns jetzt die Abhängigkeiten stellen, nicht vergessen. Das eine ist der Preis des anderen, und wenn wir uns wünschen, dass Regierungen nicht gegeneinander, sondern miteinander in der Krise agieren, dann gilt das ebenso für uns alle im täglichen Umgang mit unseren Mitmenschen.

Die Corona-Pandemie stellt für die Gesundheit der Menschheit und die wirtschaftliche Entwicklung der Welt eine riesige Herausforderung dar, und mit den daraus entstehenden Folgen stellt sie auch unser Werteverständnis vor enorme Fragen. Die Kernfrage lautet, welchen Wert ein Leben hat. Was macht die Würde eines Lebens aus und wo ist die Grenze, das eine Leben gegen das andere abzuwägen? Sichtbar wird dies bereits in manchen Krankenhäusern Spaniens und Italiens bei der Verteilung der knappen Behandlungskapazitäten. Parallel dazu greifen die Einschränkungen des öffentlichen und wirtschaftlichen Lebens massiv in das Leben aller ein, auch derer, die gesund und noch nicht infiziert sind. Der Stillstand ruiniert viele Lebenspläne, Arbeitsplätze und Unternehmen. Er wird gerade in Ländern mit fehlendem sozialem Netz viele Menschen von jetzt auf gleich in tiefste Armut stürzen. Die Zahl der Menschenleben, die dies kosten wird, ist ebenso wenig absehbar wie die Entwicklung der Pandemie selbst. Die Frage nach der Würde und dem Wert eines Lebens mag also pathetisch klingen, aber schlussendlich bemisst sich an dieser Frage der moralische Kompass einer Gesellschaft – und er wird durch die Corona-Pandemie neu ausgerichtet werden. Wir müssen ungewollt über bisherige Tabus diskutieren: Bis zu welchem Alter gibt es noch welche Behandlungen und Operationen, wie viel bedeutet das Leben einzelner für den Wohlstand aller, wo ist die Grenze und wer entscheidet darüber? Artikel 1 des Grundgesetzes sagt: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Was bedeutet diese Würde, woran bemisst sie sich? Wie sehr hängt unsere eigene Würde auch von der Beantwortung dieser Fragen ab?

Für die Kapitalmärkte ist der Ausbruch des Corona-Virus das klassische Beispiel eines „Schwarzen Schwans“: Ein höchst seltenes und unwahrscheinliches Ereignis mit machtvoller Wirkung. Die Wirkung sieht man – leider – in der negativen Performance der Portfolien, die auch uns in den von uns verwalteten Mandaten nicht freut. Doch macht der relative Vergleich mit den Märkten das Bild klarer. Er zeigt, dass es richtig von uns war, im vergangenen Jahr ein verbessertes Risikogleichgewicht in den Portfolien umzusetzen. Unsere Strategie führt dazu, Marktverwerfungen, wie wir sie jetzt gesehen haben, abzumildern, und gleichzeitig von Erholungsphasen zu profitieren. Niemand kann vorhersagen, wie groß die Schwankungen in den kommenden Monaten noch sein werden und welche temporären Verluste es auszuhalten gilt. Gerade deshalb macht die Strategie des Risikogleichgewichts, kombiniert mit unseren laufenden, intensiven Analysen, die Portfolien stärker. Chancen und Risiken sind ausgewogener, Risiken können besser ausgeglichen und zusätzliche Erholungschancen eröffnet werden. Und parallel dazu schauen wir schon jetzt darauf, wie die Welt in 12 bis 18 Monaten aussehen kann und wie wir das uns anvertraute Vermögen für diese Zeit gut positionieren. Weitere Gedanken dazu finden Sie auch in unserem Kapitalmarktbericht zum 1. Quartal. Wir freuen uns darauf, mit Ihnen hierüber zu sprechen, wie auch auf jede andere Frage und Anregung.

Ihnen und Ihrer Familie wünschen wir von Herzen alles Gute, besonders in diesen Tagen. Achten Sie aufeinander und auf die Menschen um Sie herum. Und bleiben Sie gesund.

Mit herzlichen Grüßen

ProVidens Vermögensmanagement GmbH
Ihre Trusted Asset Advisors

Kontakt

ProVidens Vermögensmanagement GmbH
Trusted Asset Advisors
Stefan Mönkediek
Telefon +49-69-1539261-36
Mobil +49 177 822 42 33
stefan.moenkediek@providens.de