s

Marktbericht 1. Quartal 2015

Von Experimenten, Rekorden und Substanz

Frankfurt am Main, den 7. April 2015 - Das Jahr 2015 hat in den ersten Monaten sehr deutlich gezeigt, in welch mitunter fast schizophrenem Umfeld wir derzeit leben. Die Politik und die Medien wurden (zumindest bis zum tragischen Flugzeugabsturz am 24. März) von der Lage in Griechenland und der Ukraine beherrscht – Themen, die die Kapitalmärkte nahezu unbeachtet ließen. Dem EZB-Anleihekaufprogramm – einem riesigen Experiment mit ungewissem Ausgang – haben die Medien dagegen verhältnismäßig wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Die Märkte hat es dafür umso mehr und nur positiv bewegt, mit neuen Höchstständen im DAX wie auch an den Anleihemärkten. Wir leben immer mehr in einer Welt mit zwei Gesichtern, und damit einer Welt, in der die Werteorientierung umso mehr an Bedeutung gewinnt.

Die Situation in der Ukraine ist keineswegs von echter Waffenruhe geprägt, sondern aktuelle Berichte lassen befürchten, dass beide Seiten sich für die nächste Kampfwelle stärken und neu positionieren. Das wird die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen weiter belasten, zu neuen Sanktionen und Spannungen führen – und den Weg zum Frieden schwerer und länger machen. Dennoch bleibt zu wünschen, dass der Westen sich in seiner gemeinsamen Position nicht beirren lässt und auch weiterhin bereit ist, für die Durchsetzung von internationalem Völkerrecht auch eigene wirtschaftliche Nachteile in Kauf zu nehmen. Denn nur dann ist die Wertevorstellung auch substantiell und glaubwürdig.

Die neue griechische Regierung tritt noch vehementer auf als erwartet und fordert lautstark die Belastbarkeit eben dieses gemeinsamen europäischen Werteverständnisses heraus. Derzeit scheint alles möglich, auch die ungeplante Staatspleite samt Euro-Austritt Griechenlands. Die Folgen mögen von den Märkten aktuell als begrenzt und leicht handhabbar eingeschätzt werden, ob dies aber auch in der Realität so wäre, mag bezweifelt werden. Die Spätfolgen sind noch weniger kalkulierbar, finanziell wie politisch. Es hat einen Grund, warum insbesondere Frau Merkel immer wieder betont, dass das Scheitern des Euros auch das Scheitern Europas bedeutet. Europa beruht auf gemeinsamen Werten, und wenn ein Mitglied diese Werte herausfordert, ist es Aufgabe der anderen Mitglieder, geduldig und nachdrücklich an diese Werte zu erinnern und diese einzufordern. Zu frühes Aufgeben entspricht eben auch nicht den Werten Europas.

Ob die neuen Höchstkurse von Aktien und Anleihen eine beginnende Blasenbildung darstellen, ist eine gute Frage, und sie ist sicher für jeden Markt und jede Region anders zu beantworten. Nicht von der Hand zu weisen ist aber, dass die Märkte mehr von der Notenbank-Liquidität getrieben sind und nur begrenzt von Fundamentaldaten. Damit gilt weiter, in die Widerstandskraft des Portfolios zu investieren. Wir werden also unverändert an unserem eigenen Wertebewusstsein festhalten, die Aktienauswahl auf klassische „Value-Titel“ auszurichten, also Aktien, die unseres Erachtens unter ihrem fairen Preis notieren und die damit ein attraktives Kurspotential wie auch aus der Substanz heraus eine Absicherung gegen Überbewertungen am Gesamtmarkt bieten, und ebenso die Anleihebestände immer wieder auf ihre Risikopotentiale hin zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen.

Welche Schlüsse wir aus den Entwicklungen der vergangenen Wochen an den Kapitalmärkten gezogen haben und was wir für die kommenden Monate erwarten, erfahren Sie in unserem Marktbericht zum 1. Quartal 2015, den Sie auf den nachfolgenden Seiten finden.

Es würde uns freuen, das Gespräch über die derzeitige Marktlage persönlich mit Ihnen fortzuführen und uns mit Ihnen über Ihre persönliche Anlagestrategie und derzeitige Vermögenssituation auszutauschen. Für eine Terminvereinbarung und weitere Fragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Mit herzlichen Grüßen

Runte, Stadtmüller & Mönkediek GmbH
Ihre Trusted Asset Advisors

Kontakt

Runte, Stadtmüller & Mönkediek GmbH
Trusted Asset Advisors
Stefan Mönkediek
Telefon +49 69 153 92 61 36
Mobil +49 177 822 42 33
stefan.moenkediek@providens.de

© 2014. Alle Rechte vorbehalten. Dieser Marktbericht dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Vermögensgegenständen dar. Die zur Verfügung gestellten Informationen bedeuten keine Empfehlung oder Beratung. Im Marktkommentar zum Ausdruck gebrachte Meinungen können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Angaben zu historischen Wertentwicklungen erlauben keine Rückschlüsse auf Wertentwicklungen in der Zukunft. Der Verfasser oder dessen Gesellschaft übernimmt keinerlei Haftung für die Verwendung dieses Marktkommentars oder deren Inhalt. Änderungen des Marktkommentars oder deren Inhalt bedürfen der ausdrücklichen Erlaubnis des Verfassers oder der Gesellschaft.